Home
Über uns
Aktuelles
Der Flat coated
Info´s
Unsere Tiere
Wurfplan
Wuerfe
Links
Impressum

Der Flat coated Retriever

Standard: Flat coated Retriever FCI-Nr.: 121
Rassestandardbeschreibung

Herkunftsland: England  

Herkunft:
Mit der Erfindung des Hinterladers wurden Treibjagden in England interessant, da es nun den Jägern möglich war, mehrere Schüsse in kurzer Zeit abzugeben. So konnten sie auch eine größere Anzahl an Flugwild auf einmal erlegen. Dies hatte zur Folge, dass man schnelle Hunde mit guter Nase, Durchhaltevermögen und einem weichen Maul brauchte, um das Wild zu finden und unbeschädigt dem Jäger zurückzubringen. Der gemeinsame Ahne aller Retriever-Rassen ist der aus Kanada stammende und nach England importierte St. John's Dog. Diesen kreuzte man mit setterartigen Rassen, Sheepdogs, Water Spaniels und mit den Vorfahren des Labradors. Der Gründer der Rasse, wie wir sie heute kennen, war Mr. Sewallis Evelyn Shirley von Ettington Park. Er gründete 1873 mit anderen gleichgesinnten Züchtern den ersten Kennel Club. Sie versuchten nun aus dem schon vorgezüchteten Wavy-Coated Retriever einen leicht gebauten, wendigen, eleganten Hund, mit feinerem Kopf und wasserabweisendem Fell zu züchten. Wahrscheinlich kreuzte man walisische und kleine irische Setter ein. Man spricht auch davon, dass man um die Führigkeit zu verbessern, Border Collie ähnliche Hunde mit einkreuzte. In relativ kurzer Zeit war ein ziemlich einheitlicher Typ entstanden. Im Jahr 1902 wurde der Flat offiziell vom englischen Kennel Club anerkannt und 1905 erstmals an der Crufft's der berühmten englischen Hundeausstellung vorgeführt. Seine Beliebtheit unter den Jägern, Züchtern und Ausstellern stieg sehr schnell an. Während des Ersten Weltkrieges sank seine Popularität und 1919 wurden gerade noch 100 Stück registriert. 1923 entstand der erste Rassestandard, welcher mit einigen geringfügigen Änderungen heute noch gültig ist. Ende der zwanziger Jahre wurde der Golden und Labrador dem Flat coated Retriever vorgezogen. Ende der dreißiger Jahre wurden nur noch ca. 80 Hunde statistisch erfasst. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden mehrere neue Zuchtstätten und die Zahl stieg allmählich wieder. Erst 1980, als ein Flat an der Crufft's den Titel „Best in Show“ erhielt, erlebte die Rasse einen neuen Aufschwung. Mittlerweile gibt es auch einige gute und erfolgreiche Züchter in Deutschland und den angrenzenden Ländern.

Verwendung der Rasse:
Jagdbegleiter, zum Apportieren von Federwild und Kleinwild. Heut zu Tage wird der Flat coated gerne als Familienbegleithund verwendet. Für Agility, Turnierhundesport und Dog Dancing. Er ist auch geeignet als Rettungshund, Blindenführhund oder Behindertenbegleithund. Zum Therapiehund wird er immer öfter gerne ausgebildet. Auch bei Polizei und Zoll hat er sich schon als Rauschgift- und Sprengstoffspürhund bewährt.

Allgemeines Erscheinungsbild:

Ein aufgeweckter, reger Hund von mittlerer Größe mit intelligentem Ausdruck; zeigt Kraft, ohne schwerfällig zu wirken; zeigt Rasse, ohne dabei schmächtig zu sein.

Charakteristika:

Rundherum ausgestattet mit den natürlichen Eigenschaften eines jagdlichen Familienbegleithund. Er arbeitet mit sehr viel Eifer und Freude zu Land und im Wasser. Als Familienhund ist er feinfühlig, aufmerksam, sehr intelligent und immer bestrebt seinem Herren zu gefallen. Durch seine Lebhaftigkeit und Verspieltheit wirkt er zu weilen wie ein Clown.

Kopf und Schädel:

Kopf lang und ansprechend geformt. Schädel flach bei mittlerer Breite, mit leichtem Stopp in Augenhöhe, dabei in keiner Weise betont, so das eine Konvergenz oder eine Divergenz nicht zu erkennen ist. Nase von guter Größe mit gut geöffneten Nasenlöchern. Kiefer lang und kräftig, dadurch im Stande Hasen und Federwild zu tragen.

Augen:

Mittelgroß, dunkelbraun oder haselnussbraun, mit intelligentem Ausdruck. (ein rundes, hervorstehendes Auge ist nicht erwünscht.)
Behang:
Klein und gut angesetzt, dicht seitlich am Kopf getragen.

Gebiss:

Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Hals:

Kopf gut auf dem Hals sitzend, wobei der Hals ziemlich lang und trocken sein muss, symmetrisch und schräg in der Schulter sitzend, dabei gut in den Rücken übergehend, um ein leichtes Folgen der Spur zu ermöglichen.

Vorhand:

Eine tiefe und ziemlich breite Brust, an der sich die Ellenbogen frei und gleichmäßig vorbei bewegen sollen, deutlich ausgeprägtes Brustbein. Vorderläufe gerade, mit Knochen von insgesamt guter Qualität.

Gebäude:

Die vordere Rippenpartie eher flach. Der Körper zeigt einen guten Rippenkorb, der sich erst allmählich gut wölbt, dann in der Mitte deutlich gewölbter ist und zur Hinterhand in der Wölbung abnimmt. Lende kurz und breit.

Hinterhand:

Muskulöse, gute, aber nicht übertriebene Winkelung der Knie- und Sprunggelenke. Die Sprunggelenke sind tief stehend. Sie sollen gerade und parallel im Stand sein. Kuhhessigkeit nicht erwünscht.

Pfoten:

Rund und kräftig, mit geschlossenen und gut aufgeknöcherten Zehen. Ballen dick und kräftig.

Rute:
Kurz, gerade und gut angesetzt; freundlich und fast immer in Bewegung, jedoch nicht wesentlich über der Rückenlinie getragen.
Gangart und Bewegung:
Frei und fließend, gerade und parallel, sowohl von vorne als auch von hinten gesehen.

Haarkleid:
Dicht, von feiner bis mittelstarker Textur und guter Qualität, so glatt wie möglich. Läufe und Rute gut befedert. Eine vollständige Befederung unterstreicht die Eleganz eines erwachsenen Hundes.

Farbe:

Nur schwarz oder lederbraun.
Es kommt immer wieder vor, dass gelbe Flats fallen. Dies ist nicht erwünscht. Vor Verpaarungen wo beide Eltern gelb sind sollte unbedingt abgeraten werden.

Größe und Gewicht:

Erwünschtes Gewicht bei harter Kondition: Rüden 25 - 35 kg, Hündinnen 25- 34 kg. Erwünschte Schulterhöhe: Rüden: 58 - 61 cm, Hündinnen 56 - 59 cm. Tendenziell sind die Flats heute eher etwas größer.